Ausleitende Verfahren

 

Schröpfen / Schröpfmassage / GuaSha

 

Diese Verfahren entstammen aus der sogenannten Volksheilkunde, die in vielen alten Kulturen angewendet wurden. Sie wirken durch mechanische oder durch Wärme erzeugte Impulse auf der Hautoberfläche ein, um somit den Organismus günstig zu beeinflussen.

 

Schröpfen / Schröpfmassage:

 

Bei diesem Verfahren werden Gläser so auf der Haut angebracht, dass ein Vakuum entsteht. Die Blutgefäße und die Durchblutung können so verbessert werden. Energie Blockaden können so gelöst werden und der Körper findet wieder zu seinem Gleichgewicht. Neben einer entspannten Wirkung, inneren Balance und Stressabbau gibt es noch weitere Indikationen:

 

- Verbesserung der Haut und Muskeldurchblutung

- Erkältungskrankheiten ( besonders zu Beginn )

- Asthma, Allergien ( akut und chronisch )

- Beschwerden des Bewegungs- und Stützapparates

- Rheumatische Erkrankung

- Mobilisierung der Selbstheilungskräfte

- Regulierung und Stärkung des vegetativen Nervensystems

- Entgiftung und aktiver Lymphfluss

 

Nicht angewendet sollte das Schröpfen bei:

Hämorrhagien, Schwangerschaft, frischen Operationen, Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, diabetische Polyneuropathie, akuter Thrombose

 

Sichtweise der TCM:

 

Aus Sicht der chinesischen Medizin steht die Haut in enger Verbindung zum Wei Qi ( Abwehrenergie ) und den inneren Organen.In diesen Hautschichten bildet sich ein Netzwerk aus vielen Leitbahnen, Gefäßen, Blut, Qi( Energie ) und den Körperflüssigkeiten ab. Durch spezielle Reize, wie durch das Schröpfen, kann so Einfluss auf dieses Netzwerk genommen werden. Äußere Pathogene Faktoren ( Wind, Kälte, Hitze....) werden vertrieben und stagnierte Qi( Energie ) wieder bewegt. Fülle oder Leere Zustände können behoben werden. Wei Qi ( Abwehrenergie ) ist von einer guten Lungenfunktion abhängig. Ist die Abwehrkraft des Menschen geschwächt, dann können patogene Faktoren ( Wind, Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, Trockenheit...) in den Körper eindringen. Die Aufgabe der Lunge ist es gute Energie (Qi) und Körperflüssigkeiten über die Haut im Körper zu vertreilen. So hängt auch der Feuchtigkeitszustand der Haut vom Energiezustand der Lunge ab. Schröpfen ist besonders wirkungsvoll, wenn sich der patogene Faktor noch in der oberen Schicht befindet. Ziel ist es, den pathogenen Faktor zu entfernen und die Zirkulation von Qi, Blut und Körperflüssigkeiten anzuregen.

  

GuaSha

 

GuaSha ist eine chinesische Schabemethose zur Ausleitung bzw. Entgiftung. Die Poren der Haut werden angeregt sich zu öffnen oder zu schließen, was pathogene Faktoren stoppt, abschwächt oder aus leitet. Haben wir im Körper eine Stase, so wird das oft als bohrend oder stechend empfunden. Dazu kommt, das diese Blutstase die Neubildung von Blut stört und somit die Verteilung von Körperflüssigkeiten.Durch diese Möglichkeit kommt Bewegung in das stagnierte Blut, neues Blut kann gebildet werden und Flüssigkeiten verteilen sich. GuaSha wirkt wie es Impulsgeber für unseren „Dreifach Erwärmer“ und die Abwehrkraft. Ist die Krankheit bereits fortgeschritten, kann der Zustand des Patienten sich in den nächsten Tagen verschlechtern oder konstant bleiben. Jedoch bewirkt GuaSha einen schnelleren Rückgang der gesamten Erkrankung bzw. verhindert eine Chronifizierung. Besonders im Akut Zustand kann es unsere Abwehrkraft stärken. 

 

Positive Eigenschaften von GuaSha:

 

- regt die Durchblutung an

- stärkt die Abwehrkraft

- wirkt austeilend und entgiftend

- löst Blockaden von Qi und Blut auf

- regt die Ausscheidung an

- wirkt über die Blasen-Leitbahn am Rücken auf die jeweiligen Organe ein 

 

Kontraindikationen sind:

Frisch verletzte Körperregionen, Sonnenbrand, Hautausschläge, Schwangerschaft, 

 

Behandlungsbeispiele:

 

- akute Erkältungserkrankungen, Sinusitis

- Asthma, Allergien

- Nacken Schmerz

- Kopfschmerz, Migräne

- Schmerzen im Rücken

- Ischialgie, Hüftschmerz

- Schmerzen in Knie, Beine

- Gangstörung